An Apple a Day keeps the Doktor away!

An apple a day keeps the doctor away ist ein englisches Sprichwort, das auf Deutsch etwa „ein Apfel pro Tag hält den Doktor fern“ bedeutet.

Das Sprichwort ist weltweit so bekannt, dass es in vielen Sprachen als englisches Original oder in einer wortwörtlichen und doch möglichst gereimten Übersetzung verwendet wird. 

Zum ersten Mal tauchte dieses Sprichwort 1866 in einer walisischen Zeitung auf, damals hieß sie noch: “Eat an apple on going to bed, and you’ll keep the doctor from earning his bread” (deutsch etwa „Iss einen Apfel vorm Zubettgehen und dein Arzt kann sich seine Brötchen nicht mehr verdienen“).

Bekannt wurde das Sprichwort im 20. Jahrhundert, als die gesundheitsfördernde Wirkung des Apfels bekannt wurde. Es gehört dort zu den diätetischen Ratschlägen zur individuellen Lebensverlängerung – etwa im Gegensatz zum Schaden beim Tabakgenuss oder Alkohol. In seiner jetzigen Form wurde es erstmals 1913 von Elizabeth Mary Wright, der Ehefrau des Philologen Joseph Wright, in dem Buch Rustic Speech and Folklore veröffentlicht.

Ein weiteres Beispiel unserer italienischen Nachbarn: “una mela al giorno toglie il medico di torno“. Jeder kennt den Spruch. Wie wahr, wie wahr. Doch was hat es wirklich mit diesem Spruch auf sich?  Der Apfel ist wahrscheinlich das bekannteste und beliebteste Obst überhaupt. Frisch gepflückt entwickeln Äpfel ihr sortentypisches Aroma erst nach einigen Tagen oder sogar Wochen.

Äpfel enthalten nicht nur jede Menge Vitamine und Spurenelemente, sie helfen auch, Bakterien im Mund abzutöten. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ein Apfel täglich sogar die Gehirnzellen schützt und das Wachstum von Krebstumoren verlangsamt.

Diese Redensart hat durchaus einen wissenschaftlichen Hintergrund: Ein Apfel kombiniert viele Vitamine und Mineralstoffe, besonders Vitamin C und Kalium sind vergleichsweise viel enthalten. Auch ist er reich am Ballaststoff Pektin - das ist wichtig für eine gute Verdauung und ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Die enthaltenen Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe) haben eine positive Wirkung auf das Immunsystem. Ein Apfel besteht außerdem zu etwa 85 Prozent aus Wasser - somit ist er relativ kalorienarm. Übrigens: Die meisten Vitamine stecken in der Schale oder direkt darunter. D.h. also: den Apfle nie schälen, sondern vr dem essen nur gut abwaschen,

Eines solltet ihr allerdings nicht machen: Einen Apfel essen und direkt danach eure Zähne putzen. Denn die Säure im Apfel löst den Zahnschmelz ein wenig an. Und mit einer Zahnbürste würdet ihr dann eine hauchdünne Schicht von euren Zähnen wegbürsten. Also lieber mit dem Zähneputzen noch eine halbe Stunde zuwarten.

Es gibt übrigens keine deutsche Übersetzung mit der gleichen oder einer ähnlichen Bedeutung, aber die Redewendung ist selbst im Deutschen schon so bekannt, dass manchmal einfach das englische Original verwandt oder es wörtlich übersetzt wird.

Unsere Partner:

PepeRolli