Fruchtpause

Zahlreiche Kinder gehen ohne Pausenbrot zur Schule. Der Ersatz sind oft süsse Snacks oder Guetzli. Dabei ist das Pausenbrot die erste Zwischenmahlzeit der Schüler, bei manchen Schülern sogar die erste Mahlzeit des Tages.

Vitamine steigern die Konzentrationsfähigkeit und Lernbereitschaft. Eine ausgewogene Ernährung mit Früchten ist essentiell, um gesund und fit durch den Tag zu kommen. Im Schulalter werden Essgewohnheiten nachhaltig geprägt. Eine Sensibilisierung für gesunde Ernährung ist in diesem Lebensabschnitt von wichtiger Bedeutung. Heute ist bereits jedes 3. Kind übergewichtig. Die Anzahl hat sich in den letzten Jahren erhöht.

Damit der Körper optimal leistungsfähig ist, braucht er regelmässig Nährstoffe, die Energie liefern und doch nicht belasten. Auch Flüssigkeit darf nicht fehlen. Früchte und Gemüse spielen deshalb eine wichtige Rolle als Bestandteile des Pausenbrots. Dasselbe gilt für Erwachsene und ihre Zwischenmahlzeiten während des Arbeitstages. Mindestens eine Portion Früchte oder Gemüse sollte Bestandteil eines ausgewogenen Pausensnacks sein. Ein Fruchtsaft oder Smoothie kann sogar eine zweite Portion abdecken.

Das Angebot und die Attraktivität frischer Früchte und Gemüse an Kindergärten und Schulen sollten verstärkt werden, gerade da  die Vielfalt, das Angebot und die Vermarktung an und oftmals ungesunden Zwischenmahlzeiten in den letzten Jahren  stark hat.

 

Beispiele und Tipps für eine Fruchtpause

Mit einem guten Pausensnack können „2“ von „5 am Tag“ bereits erreicht werden: Vollkornbrot und Schnittkäse + eine Handvoll Radieschen; Vollkornbrötchen mit Salami + eine Handvoll Rüebli; Mischbrot mit Kräuterquark + eine Handvoll Gurkenscheiben; Knäckebrot mit Putenbrust + zwei Mandarinen; Pumpernickel mit Camembert + ein Apfel. Dazu Apfelsaft, Rüeblisaft oder andere reine Fruchtsäfte nach Wahl.

Tipps für den Unterricht Besprechen Sie mit den Schülerinnen und Schülern die Bedeutung des Pausenbrots. Entwickeln Sie zusammen mit ihnen Wunschkombinationen für ein 5 am Tag-Pausenbrot. Motivieren Sie dabei zur Mitnahme von Obst und Gemüse. Anschliessend können sich die Kinder auf dem Papier ihr Lieblings-Pausenbrot in Wort oder Bild zusammenstellen. Das Arbeitsblatt können sie als Wunschzettel zuhause abgeben.

Spielvorschlag: Ich gehe in die Schule und nehme mit … Nach dem bekannten Spiel „Ich packe meinen Koffer und nehme mit …“ nennen die Kinder reihum ihr Lieblingsfrucht oder -gemüse für das Pausenbrot. Ein Schüler beginnt, die nächsten ergänzen die Aufzählung mit je einem weiteren Stück, müssen aber zunächst alle vorher genannten mit aufzählen: Ich gehe in die Schule und nehme eine Birne mit. Ich gehe in die Schule und nehme eine Birne und einen Apfel mit. Ich gehe in die Schule und nehme eine Birne, einen Apfel und ein Rüebli mit.

Lernziele: Die Kinder lernen die Bedeutung des Pausenbrots kennen; Sie wissen, dass Früchte und Gemüse zu einer ausgewogenen Ernährung dazugehören; Sie äussern ihre individuellen Wünsche für Pausensnacks mit Obst und Gemüse; Sie werden angeregt, Pausenbrote mit Früchte und Gemüse mitzunehmen.

Unsere Partner:

PepeRolli